Die Spielberichte vom 23. Februar
...

Die Spielberichte vom 23. Februar

By Futsal Panthers Köln
Februar 26, 2019


Am Sonntag herrschte Katerstimmung bei den Panthers aus Köln. Maximal unglücklich endete der Trip nach Sennestadt mit einem 4:5 aus Kölner Sicht. Auch die Damen konnten bei Futsalicious Essen keine Punkte einsammeln, aber zumindest eine kurzfristige Spielabsage vermeiden. Die Zwote hingegen konnte mit ihrem Sieg bei Türk Genc das Panthers-Wochenende zumindest mit noch einem Sieg retten.

Erste erleidet bittere Niederlage

Es war das erwartet hochklassige Spitzenspiel in der Futsalliga West, das den Zuschauern bis zur buchstäblich letzten Sekunde Spannung und Futsal auf bestem Niveau präsentierte. Aber am Ende sollte es wieder nicht reichen gegen starke Sennestädter. Bitter, da die Kölner Ballkünstler immer eine Antwort parat hatten. So glich Lukas Sepp in Minute 12 den Führungstreffer aus der 9. Minute postwendend aus. Nur eine Zeigerumdrehung später erzielte Christoph Rüschenpöhler gar die Führung. In die Pause ging es letztlich mit einem leistungsgerechten 2:2. In Halbzeit zwo ging das MCH dann zwei Mal in Führung. Die Panthers schafften durch Niclas Hoffmans und Lukas Sepp aber auch zwei Mal den Ausgleich und trotzten dabei sogar dem 3:2 Rückstand nach gelb-roter Karte gegen Carlos Blasco. Auch wenn die Ostwestfalen gerade in der zweiten Hälfte den Druck stetig erhöhten vor heimischer Kulisse, hätte man sich kämpferisch diesen Punkt sicher verdient gehabt. Aber Futsal wäre nicht Futsal, wenn nicht manchmal der Futsalgott einfach mal gnadenlos zuschlagen würde: Sekunden vor Spielschluss unterläuft Keeper Max Bartsch ein folgenschwerer Fehlpass, der zum Siegtreffer der Sennestädter führte.

Fazit: “Es ist schon fast tragisch und vor allem schwer nachvollziehbar, dass man in beiden Spielen gegen Sennestadt durch so unglückliche Situationen verliert.“, so Panthers-Präsi Felix Jansen. Zur Erinnerung: Im Hinspiel trifft Carlos Blasco Sekunden vor Schluss beim Spielstand von 0:1 nur den Pfosten und ein Sennestädter im direkten Gegenzug zum 2:0 ins empty Net. „Auch wenn die Floskel gerade noch wenig tröstlich ist: Jetzt heißt es Mund abputzen und weitermachen. Wer weiß, was der Futsalgott noch mit uns vor hat. Unser Pech sollten wir zumindest langsam aufgebraucht haben.“

Wie erfolgreich die Saison bisher eigentlich verlief, zeigt sich bei genauerer Betrachtung der Tabelle: Mit einem Sieg im nächsten Heimspiel gegen Holzpfosten Schwerte können die Panthers das Ticket zur DM bereits drei Spieltage vor Saisonende fest buchen!

Damen unterliegen mit dezimiertem Kader

Die Panthers Ladies hatten vor ihrem Match in Essen mit großen Personalsorgen zu kämpfen. Mit erheblichem Einsatz von allen Beteiligten konnte eine Spielabsage glücklich noch verhindert werden. So trat man mit einemMinimalkader an, der sogar noch in Minute 33 durch eine gelb-rote Karte gegen Teamchefin Nina Bingener beim Stand von 2:1 weiter dezimiert wurde. Bis dahin machte es das von ihr betreute Team richtig gut und ging sogar in Minute vier durch Bingener selbst in Führung. Diese konnte man auch in die Halbzeit-Pause bringen. In der Folge schwanden allerdings zunehmend die Kräfte. Nach dem Führungstreffer und dem Platzverweis kämpfte das Team mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, konnte den dritten Treffer aber nicht mehr verhindern.

Fazit: „Mit so einem kleinen Kader kann man natürlich schwer was holen. Auch wenn es wirklich blöd war, dass wir ausgerechnet hier solche Personalprobleme hatten, bin ich zumindest froh, dass sich noch genügend Mädels fanden und wir das Spiel nicht absagen mussten.“ Manchmal sind es eben die kleinen Dinge, über die man sich freuen muss.

Zweite hält die Fahne oben

Dass das Panthers Wochenende nicht gänzlich betrüblich verlief, ist der erneut stark aufgelegten Panthers-Reserve zu verdanken. Gegen die Kölner Nachbarn von Türk Genc legte die Zwote eine souveräne Partie auf´s Parkett, die letztlich nie wirklich gefährdet war. Lediglich einmal kam Genc zum Ausgleich – da stand es 1:1 nachdem Lukas Jardin die Führung erzielt hatte. Moritz Altenrath und Captain Timo Löhnenbach bauten diese dann wieder aus. Dem Gencer Anschlusstreffer antworteten Tim Münch, Panthers-Neuling Ben Wolf Brito und Jasper Thöle mit einem klaren 6:2 Halbzeitstand. In der zweiten Spielhälfte nahm man dann etwas Tempo und Dominanz raus. So kamen die Gencer noch zu drei Treffern, denen erneut Altenrath und Alt-Panther Vladislav Kats aber auch noch etwas zu erwidern hatten.

Fazit: Läuft! Die Zweite marschiert weiter Richtung Titel-Hattrick und lässt sich auch von Türk Genz davon nicht aufhalten. Chapeau!

Bild: Rüschenpöhler im Zweikampf mit Sennestadts Memos Sözer – Nici Hoffmans lauert (by Andreas Zobe)

Post By : Futsal Panthers Köln