Panthers checken ins Finale ein!
...

Panthers checken ins Finale ein!

By Futsal Panthers Köln
April 15, 2018

Was für ein mächtiger Schritt. Die Futsal Panthers Köln stehen im Finale um die Deutsche Futsal-Meisterschaft. Gegen einen starken TSV Weilimdorf Futsal siegten die Kölner verdient 7:3 (3:1). „Es ist etwas Besonderes im Finale zu stehen und auf dem Papier zu den besten zwei Mannschaften in Deutschland zu gehören“, freute sich Trainer Daniel Gerlach nach der Partie. Das Ticket für das Finale ist gelöst, am 28. oder 29. April geht’s um die Schale. Der Gegner wird heute zwischen den HSV Panthers und dem VfL 05 Hohenstein-Ernstthal ausgespielt (14h).

In Ditzingen bei Stuttgart kam es im Halbfinale zum Showdown. West- sowie Süddeutscher-Meister sind mit exquisiten Futsalkenntnissen ausgestattet und versprachen einen attraktiven Schlagabtausch. Der TSV Weilimdorf Futsal hatte von Beginn an mehr Spielanteile, brachte taktisches Know-how auf des Parkett und setzte die Futsal Panthers Köln mächtig unter Druck. Der saftige Abschluss von Josip Sesar (1.) verfehlte das Tor knapp, Alen Lalic scheiterte an Panthers-Keeper Rainer Schreiber Fernández (2.).

TSV Weilimdorf brandgefährlich – Panthers eiskalt

Doch die Panthers demonstrierten eindrucksvoll ihre kaltschnäuzige Effizienz. Die erste Möglichkeit eingeleitet durch Joscha Vaas saß auf Anhieb, weil Lukas Sepp erbarmungslos den Ball zur 1:0-Führung in die Maschen haute (4.). Zweite Möglichkeit für die Panthers, zweiter Jubel im Köln Block. Diesmal Rüschenpöhler auf Jilo Hirosawa, der nicht lange fackelte und zur 2:0-Führung abzog (5.). Der TSV Weilimdorf blieb jedoch brandgefährlich. Erst netzte Emir Bunar zum 2:1-Anschlusstreffer ein (10.), ehe einen Wimpernschlag später Valentino Gavric den 2:2-Ausgleichstreffer auf dem Fuß hatte (11.).

Kurz vor der Halbzeitpause dann erneut Hirosawa. Der 25-Jährige schnappte sich die Kugel an der Strafraumgrenze und erzielte den 3:1-Pausenstand (19.). „In der zweiten Hälfte ging es darum, dass Ergebnis zu verwalten, Einschussmöglichkeiten zu verhindern und die Räume eng zu machen“, so Gerlach. „Man hat gemerkt, dass ein Zahnrad in das Andere griff. Wenn unsere Defensive es nicht geschafft hat Schüsse zu verhindern oder zu blocken, war Rainer Schreiber Fernández glänzend zur Stelle“, ist Gerlach stolz. So lenkte der Torhüter in der 25. Spielminute das Spielgerät um den Pfosten und ebnete so den Weg für Kapitän Timo Heinze, der zur 4:1-Führung traf (30.). Niclas Hoffmans erhöhte wenig später aus der Distanz auf 5:1 (32.).

Vier Tore in letzten drei Spielminuten

Der TSV Weilimdorf setzte im letzten Viertel alles auf eine Karte und brachte anstelle des eigenen Torhüters einen weiteren Feldspieler auf das Spielfeld. Die Treffer zum 5:2 durch Kevin Reinhardt (37.) und 5:3 (38.) ließen die 250 Zuschauer aus Weilimdorf nochmals von ihren Plätzen aufspringen. Doch Marvin Buß (6:3, 39.) und Michel Schnitzerling (7:3, 40.) eliminierten die erspielten Überzahltore der Gastgeber und lösten das Ticket für das Finale um die Deutsche Futsal-Meisterschaft.

„Es war der erwartet harte Gegner, der viel Futsal gezeigt und auch viel futsalspezifische Qualitäten abrufen konnte“, so Trainer Daniel Gerlach nach dem Spiel. „Es war eine hitzige Partie, die allerdings eine gute Leitung erfahren hat, um das spielerische hohe Niveau zu bewahren. Man konnte auch in diesem Halbfinale wieder sehen, wie körperlich das Spiel sein kann und auch sein muss, damit es auch so wie ein Top-Sport aussieht.“

Autorin: Luise Kropff

Bild: Ben Horn

Post By : Futsal Panthers Köln